Siam und Balinesen — eine Prinzessin und Tänzer


Einer der bekanntesten und beliebtesten Rassen von Katzen ist eine Siamkatze. Dieses Gestein seit Hunderten von Jahren, aber die genaue Zeit und den Ort seiner Herkunft ist unbekannt. Nach einer Hypothese, die Geburtsstadt des siamesischen ist eine südwestliche Asien, zugunsten von dem bezeugt Ähnlichkeit Vertreter der Rasse mit Katzen in der Region. In Siam (heute — Thailand) Siamkatzen wurden als königliche und waren unter schwerer Bewachung in den Palast in Bangkok. Vor unserer Zeit sind keine Angaben über ihre speziellen Zucht ist erhalten geblieben. Im Jahr 1884, ein Paar siamesische kam von Siam nach England. Katzen wurden in des Konsuls Schwester, die später an der Spitze der Club of Siamkatzen gegeben. Alle sind modern Siamese Abstammung ist von diesem Paar, auf die Insel im 19. Jahrhundert gebracht. Siamesische Katzen sind nicht mit europäischen Rassen gezüchtet, so sind die direkten Nachkommen der alten Siam.

Für diese Katzen ist durch einen länglichen flexiblen Körper, elegant keilförmigen Kopf, Ohren und schrägen Mandelaugen aus. Kurze Haare, ohne Unterwolle, eng an den Körper. Farbe Siamese Regel Farbpunkt — Licht mit dunklen Flecken im Gesicht, Beine, Schwanz und Ohren. Dieses Phänomen wird akromelanizm (Teilalbinismus) genannt und ist mit den physiologischen Eigenschaften zugeordnet: die kalten Teile des Körpers mehr als pigmentierte als warm. Neugeborene Kätzchen sind in der Regel weiß, Farbe schließlich nach sechs Monaten eingestellt. Die häufigste Dichtungspunkt — von Blue Point — eine Katze mit dunklen braunen Markierungen, aber Flecken kann blauen Farbton sein. Darüber hinaus sind die Markierungen Schokolade und Flieder. Für Haar Siamese bessere Betreuung Händen: ist es notwendig, mit Wasser befeuchten und Durchführung von Kopf bis Schwanz. Tote Haare in den Händen bleiben. Siamese cat müssen auch in regelmäßigen Abständen zu baden, ihre Zähne zu putzen und Ohren.

Seine kulinarischen Vorlieben Siamkatzen selten ändert. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass das Tier immer alle Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Menge. Siamesische Katzen sind sehr aktiv, neigen dazu, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, zu den Menschen sehr verbunden sein und kann auch sehr eifersüchtig, wenn man die Besitzer sein Eigentum. Gleichzeitig sind sie sehr zutraulich, neugierig und verspielt. Siamese meow eine Menge, die Änderung der Tonhöhe, je nachdem, was sie erreichen wollen. Diese Katzen sind weitgehend unberechenbar, so dass der Eigentümer ist verpflichtet Qualitäten wie Balance und Beweglichkeit werden, um eine gemeinsame Sprache mit ihnen zu finden. SLH ist eine Art von Siam Balinese oder Balinesen. Die Ursache dieser Tiere war eine natürliche Mutation von Siam. In den 30-er Jahren 20. American Shorthair Vertretern der siamesischen Zucht langhaarige Kätzchen geboren wurden. Für eine lange Zeit diese Tatsache wird schmählich vertuscht, aber am Ende entschieden sich die Züchter zu versuchen, die abgelehnt Personen überqueren.

Bald brachte Züchter klaren Linien der Siamkatzen, die lange Haare hatten. Eine neue Generation im Jahr 1965 als die langhaarigen Siamesen registriert. Doch im Jahr 1970 jemand von Züchtern Anmut und Eleganz dieser Katzen erinnert Bewegungs balinesische Tempeltänzerinnen. Es gab also der moderne Name der Rasse — Balinese. Klassische Balinese auf die Struktur und Proportionen des Körpers muss mit der siamesischen Katze. Der Hauptunterschied liegt in der Wolle — es ist seidig, mittellange, hat keine Unterwolle und dicht am Körper. Länge erhöht sich von Kopf bis zum Schwanz, wo das Haar am längsten. Balinesen benötigen keine besondere Pflege — alles was Sie brauchen, wird die Katze selbst zu machen. Es ist sinnvoll, von Zeit zu Zeit zu kämmen und Baden Ihr Haustier mit einem Shampoo und Conditioner für Langhaarkatzen. Balinesen sehr schlecht übertragen Einsamkeit. Sie werden mit dem Master verbunden und liebe ihn «sprechen». Darüber hinaus ist diese Rasse durch Intelligenz, Freundlichkeit und Energie gekennzeichnet. Balinese können loyal zu seinem Herrn, liebevollen Freund zu werden.