Konzentrieren Sie sich auf Damenmode Jacke

Nach Hosen Jacke — die mutigsten, was einer Frau Kleiderschrank. Seine Popularität ist auf die mehrjährige Notwendigkeit zurückzuführen für das weibliche Geschlecht sich sicherer fühlen werden. In den letzten Jahren ist die Richtung der Mode für Frauen Jacke besonders bemerkbar.


Heute ist es schwierig, eine Frau, deren Kleidung nicht wieder aufgefüllt werden Jacke vorstellen. Dies kann in Form einer einzigen Einheit mit den Anzughose oder einen Rock mit einem Mantel in der gleichen Farbe und Stoff. Aber es kann sein, völlig unabhängig, was leicht mit anderen Kleidungsstücken kombinieren. Jacket jetzt im Büro und an der eleganten Partei angemessen.

Die Geschichte der Damenjacke

Einige Historiker glauben, dass die Art und Weise, dass es den Namen eines Menschen Namen, Jacques, die besonders häufig in den Französisch Bauern, die eine Jacke mit kurzen Böden tragen liebte, war gegeben. Für andere ist es passiert aus dem späten Mittelalter-Freizeitklage, die jaquette genannt. Dann trug die Jacke wenig Ähnlichkeit mit modernen Herrenjacke, ist mehr wie eine weibliche Modelle seine Form: riesige Ärmel, Faltenrock und Kragen, die in den Ohren erreicht. Im Laufe der Zeit, die Frauen-Umkleideraum gab es einen Anzug-tailleur, der Prototyp der aktuellen Business-Anzug. Sein erster englischer Schneider nähten für die Prinzessin von Wales, die Frau des künftigen Königs von England, Edward VII, in der Nähe des Endes des XIX Jahrhunderts. Meister Herrenanzug kopiert worden sind, und dann ist es gerade umgezogen es ein Formular auf Kleid einer Frau, die in ein Doppel Rock und Mieder unterteilt ist. Corsagen schließlich dazu bestimmt, eine Jacke zu werden, zog seine Jacke oder Bluse. Fühlen Convenience-Produkte, die den ganzen Tag von morgens bis abends und eine Änderung Hemden mit Stehkragen und elegante Blusen, mit Spitze verziert getragen werden kann, eine Frau wäre schon nicht wollen, es aufzugeben. Also, eine neue Linie von fashion — dem weiblichen Jacke.

Von Jahrhundert zu Jahrhundert Jacke verwandelt, immer die breite, den passenden, aber immer treu den Traditionen eines männlichen, bis zum Beginn des XX Jahrhunderts — die Zeit emanzipierte Damen mit kurzen Haaren, die die Strenge Gesicht war. Heute ist es schwierig, eine Jacke in den alten Mustern. Förmig — Masse der Farben — fast allen Schattierungen. Werden auf der beliebtesten dieser Jahreszeit ausführen.

Arten von Damenjacken

Strickjacke — ziemlich lang und gerade, ohne Kragen und Revers. Oft Strickjacken auf einem Knopf oder einem Gürtel gestrickt.

Trenchcoat Daten an die britische Trenchcoat — «Kleider für den Graben», ist, dass Mantel. Aber «mit dem Bürger gegangen» Graben seit vielen Jahren weiterhin die Züge einer Militäruniform tragen: Taschen und Gurte, drehen-unten Kragen, Nähte in fly-away Joch auf der Rückseite und asymmetrische flirt Ventil auf dem Regal, Gürtel, Gürtelschlaufen prodernuty in, Band an den Ärmeln . Es stimmt, die aktuellen Modelle, die etwas verkürzt werden, nicht ein vollständiger Satz von Bauteilen erforderlich ist, mit Ausnahme einer Bedingung: bei der Graben immer elegant tailliert geschnitten sein.

Ungarisch — eine Jacke, aus dem Militär ausgeliehen. Es ist mit Geflecht und dekorativen Geflecht verziert, wie es in der Uniform der Dragoner üblich. Mode in diesem Frühjahr-Militärjacken — nicht grau-braun-grün und blau, rot, mit goldenen Knöpfen und Epauletten mit Fransen.

Jacke, eingeführt Chanel die Mode des letzten Jahrhunderts, die berühmte Coco. Sie lieh sich die Männer Kleider und machen sie der eleganten Damen Mode-Elemente, so unhöflich boucle Stoff feminin. Chanel kontras klaren Linien und dezenten Schnitt Tweeds üppige Röcke, aufwendigen Kostümen. Jacke, Chanel — ohne Kragen, kurze Ärmel mit Spitze und den Hals — und sind heute eine echte Dame, komplett mit Rock

Spencer — Eine kurze Jacke mit langen Ärmeln, Schließen der Hände f. Es ist nach Herrn Spencer, den alle als Autor verehrt benannt. Männer trugen Spencer XVTII-XIX Jahrhundert. Jetzt ist es nur selten in der Umkleidekabine ein Gentleman zu sehen. Aber die Damen geliebt. Classics gilt als ziemlich kurz, um die Taille, in der Regel, helle Farben.

Mandarin-Chinesisch und ähnelt einem traditionellen japanischen Kleidung. Diese direkte Silhouette Jacke mit weiten Ärmeln, mit einem großen Empfang oder ohne Kragen. Schließung mit Knöpfen und Schleifen aufgezogen asymmetrisch angeordnet, rechten oberen Ecke Regal mit schräg geschnitten. Sieht gut aus eine Jacke mit einem Mini-Kleid. Mandarin hat einen zweiten Namen: gesteppt — «Steppdecke». Seine sew aus dünnen Seide Polsterung Polyester. Es wird angenommen, dass Mandarin in der europäischen Mode Werke in Paris, japanische Designer und Kenzo Yamamoto eingeführt. Ich bewundere die exotischen Outfit und Yves Saint Laurent, die nicht ohne Aufmerksamkeit Mandarin verlassen haben in ihren neuesten Kollektionen.

Nehru Jacke, auch aus dem osteuropäischen Outfit entlehnt. Lange Jacken mit Stehkragen und Reißverschluss langweilig Kostüme erinnern an Jawaharlal Nehru, der indischen Führer des letzten Jahrhunderts. Heute, wie ein Mantel aus Brokat und Jacquard Matte genäht. Es kann mit Hosen getragen werden. Feminine Silhouette, betonte Taille und Gewebe — dünn und glänzend.

Die Fülle von Modellen kann verwirrend sein. Was Sie wählen? Damen mit geeigneten Formen eleganten Strickjacke. Es erhellt herauf volle Hüften. Schlanke Taille Trenchcoat und Jacke Den deutschen Kostüm zu betonen. Wenn du lange Beine haben, suchen Sie nach Spencer.

Trends in diesem Jahr

Für die Bewohner des mittleren Bandes echten Frühling kommt im Mai, so dass wir eine lange Zeit, um eine gemütliche Jacke warm sein. In den aktuellen Modetrends für Frauen Jacke, der Trend der letzten Jahre auf der Demokratie. Verschiedene Stile können in der unglaublichsten Kombinationen gemischt werden. Sie erfüllen nicht die strengen, schmal, klassischen englischen Anzüge Damen inklusive — «. Break» beschlossen sie, Zum Beispiel ist es durchaus möglich, nach dem Anbringen an den Kragen seiner Jacke schmalen Streifen Fell, kombinieren Sie es mit engen Hosen, Shorts oder Jeans.

Ein Liebling der Saison — weiß. Nachdem es sollte dezent braun, neutral, grau, beige, schwarz sein. Lange Jacken — zur Mitte des Oberschenkels. Silhouette — stark tailliert noch einmal betonen Weiblichkeit.

Die britische Ausgabe Telegraph hat eine Liste von sieben tatsächlichen Dinge, die jeder Fashionista haben sollte zusammengestellt. In erster Linie, diese Jacke im Military-Stil, erinnert an die Form einer Tunika und einem Husaren. Nach Ansicht von Experten der Pariser Mode Dame in einer Jacke schaut zuversichtlich und sicher, aber gleichzeitig sehr feminin und offensiv sexuellen.

Auf den Laufstegen der Welt

Europäischen Designern empfohlen, einen Kleiderschrank Strickcardigans aktualisieren. Sie sehen gut aus mit einem Tweed-Bleistift-Rock oder Hose. Sie können die Herren-Strickjacke zu tragen, Gürtel Gürtel a la Prada. Kleid mit hoher Taille perfekt mit Tweed-Cardigan.

Jacken mit geometrischen Prints, nach Karl Lagerfeld, ist es notwendig, die Blue Jeans oder schwarzen Hosen und lange Röcke stark ergänzen knapp oberhalb des Knies. Der Hauptdekoration seinem Revers, nach den neuesten Modetrends, ist eine Streuung der schwarzen, grauen und weißen Farben, so geliebt der Hauptfigur von «Sex and the City». In der Frühjahr-Sommer-Kollektion von Christian Lacroix — bewegt Modell aus der männlichen Garderobe: breite Tweedhosen und einer ausgebeulten Jacken geräumige Sportarten. Und Marc Jacobs Jacken deutlich farbigen geometrischen Muster im Stil der 60er Jahre.

Valentino, chinesische Motive geschaltet. Weiße und rosafarbene Jacken mit kantigen Schultern und Kragen in «Mao-Stil» perfekt mit kurzen Hosen bis zum Knie, Seidenröcke, um den Rand Gegensatz Kabel oder Faltenröcke getrimmt kombiniert.